Wenn Gesundheit nicht ausreicht: So aktivieren Sie Ihre Emotionen!

Im täglichen Gespräch über Gesundheit verstehen wir unter Gesundheit ganz klar körperliche Gesundheit, denn nur körperliche Gesundheit wird durch wissenschaftlichen Konsens gemessen und ausgedrückt. Nichtsdestotrotz ist die körperliche Gesundheit nicht nur ein Bruchteil des Wohlbefindens eines Individuums, Krankheitssymptome sind häufig die endgültige Darstellung eines früheren Ereignisses, das eine Störung im Energiefeld des Körpers verursacht hat. Dies ist eine wesentliche Überlegung im Bereich der Vorsorge oder nachhaltigen Gesundheit, wo die Wirksamkeit proportional zu ihrer früheren Erkennung ist. Folglich bedeutet das, was heute als „Vorsorge“ bezeichnet wird, nicht per se die Vorbeugung von Krankheiten, da es sich auf die Analyse der körperlichen Gesundheit beschränkt und daher treffender als „Symptomfrüherkennung“ bezeichnet werden sollte. Um Krankheiten vorzubeugen und den Einzelnen gesund zu erhalten, müssen wir unsere Gesundheitsanalyse auf alle ihre 6 Elemente ausdehnen:

Körperliche Gesundheit
Psychische Gesundheit
Emotionale Gesundheit
Spirituelle Gesundheit
Sozialgesundheit
Geistige Gesundheit
Wir haben bereits die ersten beiden Elemente analysiert: körperliche Gesundheit (Wenn gesund nicht genug ist: Entdecken Sie die 6 Elemente, die Sie nicht verpassen dürfen!) und psychische Gesundheit (Wenn gesund nicht genug ist: Wie Sie Ihre Emotionen einbeziehen!). Die Frage ist: Wie unterscheidet sich emotionale Gesundheit von psychischer Gesundheit, sind sie nicht beide gleich? Zumindest definieren viele Wörterbücher emotionale und mentale Gesundheit als dasselbe, und im alltäglichen Sprachgebrauch werden beide Begriffe – fälschlicherweise – synonym verwendet.

Emotionale versus psychische Gesundheit Auch wenn in den Wörterbüchern die Unterscheidung in der Definition fehlt, zeigt sich der signifikante Unterschied, wenn wir die Begriffe Emotionen und Geist definieren. Emotion wurzelt im französischen Wort für Bewegung oder Erregung, was bedeutet, dass Emotionen spontan sind und sich ständig ändern. Emotionen sind die personenspezifischen unbewussten Reaktionen auf eine Situation, die zu Gefühlen wie Wut, Freude, Traurigkeit, Liebe oder Hass führen können. Ausgedrückte Emotionen umfassen typischerweise Weinen, Schreien, Lachen, Schreien, Zittern, Stolpern oder sogar Ohnmacht. Im Gegensatz dazu kann Geist definiert werden als: das, was für die eigenen Gedanken und Gefühle verantwortlich ist; der Sitz der Fakultät der Vernunft; Die Begriffe prägen auch unser tägliches Leben und unsere Wahrnehmung in der Gesellschaft. Wir können sagen: Ich habe meine Meinung geändert, während wir sagen: Ich habe meine Emotionen geändert, macht keinen Sinn, weil Emotionen passieren, sie werden nicht gemacht. Viele Definitionen behaupten, dass Emotionen Teil der psychischen Gesundheit sind, während das Gegenteil nicht zutrifft. Im Zusammenhang mit der Beurteilung der Gesamtgesundheit einer Person, der ganzheitlichen Gesundheit, müssen wir jedoch Emotionen als separates Element analysieren. Es ist allgemein bekannt, dass Emotionen tiefgreifende Auswirkungen auf die geistige Gesundheit des Einzelnen haben und sich schließlich in körperlichen Erkrankungen manifestieren können.

Zum Beispiel war mein eigener Vater, wie man es nennt, ein sehr emotionaler Mensch. Er zeigte häufig extreme Wutausbrüche, die seinen Arbeitsplatz bedrohten. Bewusst und voller Angst vor der Situation unterdrückte er seine Gefühle. Aber das Ersticken änderte nichts an seiner cholerischen Natur und er bekam schließlich einen massiven Herzinfarkt, von dem er sich nie erholte. Bei ihm wurde nie ein psychisches Gesundheitsproblem diagnostiziert, aber er hatte eindeutig ein emotionales Problem mit der Wutbewältigung. Daraus folgt, dass Emotionen sich auch positiv auf das Wohlbefinden des Einzelnen auswirken können. Eine Freundin von Lady Doctor erkrankte an einer sehr aggressiven Form von Leukämie und ihre Überlebenschancen waren sehr gering. Aber sie hat eine von sehr positiven Emotionen geprägte Persönlichkeit, immer lachend und charmant mit großer Ausstrahlung. Während eines Vortrags fiel sie in Ohnmacht und wurde auf die Intensivstation gebracht, aber bevor ihre Kollegen zum Einsatzort eilen konnten, war sie verschwunden. Dies geschah viele Male über viele Jahre und heute lebt sie immer noch – als medizinisches Wunder. Aber sie hatte so positive Emotionen, die allen zuwinkten: Ich weigere mich absolut, aufzugeben!

Dieses Beispiel zeigt, dass man die Stimmung ändern kann, indem man einfach das Denken ändert. Das Gehirn steuert sowohl die Stimmung als auch die Gedanken, daher ist es sinnvoll, dass das, worüber man nachdenkt, Emotionen verändern kann. Dies ist jedoch nicht das ganze Bild, dafür müssen wir die anderen Elemente berücksichtigen, die eine Rolle spielen, wie z. B. spirituelle Gesundheit, die in dem Artikel analysiert wird: Wenn gesund nicht genug ist: Entfesseln Sie die Kraft des Glaubens!

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.